Intelligenz unseres Körpers

  • Grafiken-Buch-17

  • Ist die Intelligenz unseres Körpers in Vergessenheit geraten?

Es ist schrecklich jeden Tag immer wieder lesen zu müssen dass neueste

Untersuchungen wieder erfolgreich abgeschlossen wurden.

Jeder denkt die neuesten ERNÄHRUNGSIDEEN  und ERKENNTNISSE

gewonnen zu haben.

OB FLEISCH – FISCH – OBST – GEMÜSE – ALKOHOL – MEDIKAMENTE – DROGEN

dies ist schädlich, jenes ist schädlich, hier schwer verdaulich, dort Unverträglichkeiten,

hier Pestizide, dort Chemikalien usw.

Ja es stimmt, tötet man ein Tier isst man seine Todesängste mit, doch auch Pflanzen

leben und fühlen. Ja es stimmt, Tiere werden mit Medikamenten voll gepumpt,

doch auch Pflanzen nehmen alle Pestizide und Chemikalien mit dem Wasser auf.

Wir werden jeden Tag mehr und mehr verunsichert und jeder will der Bessere und

Klügste sein.

Doch etwas sehr Wichtiges haben alle vergessen.

Unser Körper – unsere Zellen wissen, dass der Mensch grausam und selbstzerstörend

mit sich und der Welt umgeht. Nicht umsonst sterben und erneuern sich +- 50 Millionen

Zellen jede einzelne Sekunde um uns wieder und wieder eine neue Chance zu geben.

Ja, wir geben uns bis jetzt sehr viel Mühe immer mehr ins feinste Detail zu

gehen, um einen langsamen Selbstmord zu begehen.

Doch ich möchte euch gerne daran erinnern wieder ins Urvertrauen zu gehen -

wissentlich, dass unser Körper genau weiß was er tut und was Ihm gut tut.

Horche wenn Er zu Dir spricht.

Dein Körper – Dein Herz – Deine Zellen – Deine Muskeln – Deine Organe – Dein Blut usw

was nur ganz alleine auf Dich reagiert.

Deine Gedanken – Deine Liebe – Deine Gefühle – Deine Reaktionen usw.

Also warum suchst du im Außen, im Innern hast du schon alles was du benötigst um ein

gesundes Leben zu leben.

Segne dein alltägliches Mahl, egal was du isst. Danke jedem Tier, Fisch, jeder Pflanze,

Obst, dass es sich hier auf Erden zur Verfügung stellt und du immer genug auf dem Teller hast.

Werde dir bewusst, welches Glück du hast genau da zu leben wo du lebst und nicht einer

von denen zu sein, die hungern müssen.

Danke deinem Körper, dass er sich dir zur Verfügung stellt Dich weiter zu entwickeln

und für den alltäglichen Stress den er für Dich übernimmt und verarbeitet.

Danke dass Du der bist der Du bist

Danke der Mutter Erde, die uns alles zur Verfügung stellt.

Madeleine Ley

[/section]

[/section]